Neue Generation Wasserspringer hatten ihre ersten Wettkämpfe

Neue Generation Wasserspringer hatten ihre ersten Wettkämpfe

Am Samstag, den 12. September, fand in Aachen in der Ulla Klinger Halle nach monatelanger Pause der erste Wettkampf statt.

Der SV Neptun Aachen lud zu einer offenen Vereinsmeisterschaft ein.

Unter strenger Einhaltung aller auferlegten Corona-Schutz-Maßnahmen konnten unsere junge Athleten des TPSK Köln in der Halle vom SV Neptun Aachen Ihre Trainingsergebnisse präsentieren.

Neben den Springern aus Aachen und Köln waren auch junge Sportler des SSV Rheydt dabei.

Gerade für unsere jüngsten Sportler war dieser Wettkampf ein ganz besonderer Tag. Der erste Wettkampf überhaupt!

Monatelang haben unsere Athleten nur auf der Jahnwiese – also so ganz ohne Wasser – trainieren können. Mit den besonderen Auflagen ging es dann vor den Sommerferien wieder in die Halle.

Diese hat dann aber wieder traditionell eine Schließungszeit über die Sommerferien. Hiervon ließen sich aber weder die NRW Kaderathleten noch unsere jüngsten Springer beirren.

Es wurde weiter auf der Jahnwiese trainiert und auch alle Möglichkeiten, zwischendurch die Bretter in Aachen zu nutzen, wurden ausgeschöpft.

In den letzten drei Wochen wurde dann mit der Öffnung der Halle der Fokus auf den Wettkampf gelegt und alle haben fleißig wieder im Wasser trainiert.

Katharina Bartsch, Felix Paeper und Rebekka Axer unterstützten Sie hierbei in den letzten Wochen und Monaten trotz aller Widrigkeiten tatkräftig.

Die ersprungenen Ergebnisse unserer Jugend können sich sehen lassen!

Im jüngsten Jahrgang (E 2013 und jünger) sicherte sich Leo Becker den obersten Platz auf dem Podium.

Im Jahrgang 2012 ging für den TPSK Alex Reul an den Start. Mit einer souverän gesprungenen Serie hat er nur knapp das Podest verpasst und einen sehr guten vierten Platz erreicht.

Leo Dreikausen, der in dem Jahrgang 2011 startete, zeigte gute Nerven und schöne Sprünge. Er sicherte sich damit einen tollen dritten Platz. Sein Trainingspartner Constantin Merler blieb nur knapp

dahinter und konnte sich im engen Teilnehmerfeld einen ebenfalls guten fünften Platz holen.

Dieser Wettkampfabschnitt war für den TPSK bereits sehr erfolgreich. Aber es sollte ja noch weiter gehen.

In den Jahrgängen 2020 bis 2007 folgten nun weitere tolle Wettkämpfe mit ebenfalls großartigen Leistungen:

Lennard Fried verpasste mit nur mit 1,1 Punkten den ersten Platz in seinem Jahrgang und wurde zweiter.

Lukas Reul folgte Lennard in diesem Wettkampf und ersprang sich den dritten Platz auf dem Podest.

Bei den jungen Damen der Altersklasse 2010 wurde es spannend. Livia Stuhlberg lieferte sich kurzfristig mit einer jungen Aachenerin ein spannendes Duell um den ersten Platz.

Livia zeigte konstant gute Leistungen und wurde am Ende dann auch mit knapp 10 Punkten Vorsprung mit dem verdienten ersten Platz belohnt.

Greta Dittmar zeigte hier aber ebenfalls sehr schöne und grazile Sprünge. Sie holte sich dann damit auch den dritten Platz.

In den Jahrgängen 2006, 2007 und 2008 haben unsere Athleten weiter sehr gute Leistungen gezeigt:

Felix Meier und auch Vereinskollegin Greta Brand wurden in dem Jahrgang 2007/2008 2007/2008 hierfür mit einem zweiten Platz belohnt.

Lotte Dittmar (2006) wurde für ihren Trainingseifer mit einem Siegerplatz ganz oben auf dem Podest geehrt.

Die NRW Kaderathleten Mika Magaslaki und Yunes Jehle (beide 2006) haben in der offenen Klasse (ohne Altersbeschränkung) teilgenommen.

Das Teilnehmerfeld setzt sich hier aus Jugendlichen bis hin zu jungen Erwachsenen – unter anderem auch Olympia Anwärter - zusammen.

Mika und Yunes ließen sich aber hiervon nicht beirren und zeigten dennoch, dass sie mit ihrem Sprünge-Repertoire von unter anderem 2 ½ Saltos und 2 ½ Schrauben dazu gehören.

Sie errangen in diesem sehr großartigen Wettkampf den 10. Platz (Yunes) und 11. Platz (Mika).

Stützpunkt Leiter Jürgen Weuthen, der leider nicht aus privaten Gründen vor Ort dabei sein konnte, ließ sich das Wettkampf geschehen via Telefon berichten und war sichtlich zufrieden.

Die großen Anstrengungen um die Umstellungen im Trainerteam, die Umstrukturierung der Trainingsgruppen und die geänderten Trainingsmöglichkeiten durch Corona und nach dem Lock-Down haben sich ausgezahlt.

Wir hoffen, dass die Springer für die Zukunft (mit Conora) nun weiter fit und gesund bleiben und wir in sportlicher Sicht weiterhin erfolgreich sind.

Der TPSK hat in den letzten Jahren für die Grundlage von Nationalmannschaftsmitgliedern und möglichen Olympiateilnehmer gelegt. Dieses Ziel wollen wir auch weiter verfolgen, so NRW- und DSV Nachwuchsstützpunkt-Leiter Jürgen Weuthen